ENDEARMENT Blog


Endearment im Bandcamp
26. Januar 2011, 14:27
Filed under: Allgemein

„Man muss auf jeden Zug aufspringen, der pünktlich abfährt.“ (Bahnchef Rüdiger Grube)

Und getreu dieser Weisheit gibt es Endearment jetzt auf bandcamp.com. Zugegebenermaßen noch sehr spartanisch, aber bald kann man dort alle Songs gratis anhören und gegen Geld runterladen.

Advertisements


rock music for the sonic youth
17. Januar 2011, 11:21
Filed under: Allgemein

Das Konzert am Thunderday im ehrenwürdigen Sonic Ballroom von und zu Köln war eine Mordsgaudi. Dieses Mal stimmte einfach alles. Die freundliche Aufnahme durch Roman und die nette Frau, deren Namen ich leider nicht weiß, die Mitband Carusella from Tel Aviv Beach, die Gäste – und all der Spaß, den jedermann bzw. -frau hatte.

Vor dem Konzert gab es noch ein ausgedehntes Palaver über „cuttings from Germany that went to Poland and France after the War“ und über die Dummheit der Saarländer, die sich mehrfach in der Geschichte freiwillig dafür entschieden haben, zu Deutschland gehören zu wollen (obwohl Länderfinanzausgleich…). Nach leckerem vegetarischen Allerlei mit – das sei negativ vermerkt – recht labberiger Tomatensauce ging’s auf die „stage“ (Rudolf Schenker). Dort zeigte sich dann, dass jahrelanges Miteinandermusizieren den positiven Effekt hat, dass man auch einfach mal dreieinhalb Monate nicht proben kann und sich dann trotzdem nicht verspielt. Wie auch immer, dem Publikum gefiel es offenkundig, was uns wiederum Spaß machte und somit eine herrliche Spirale des Glücks (klingt das irgendwie anzüglich? soll es nicht) hervorbrachte.

Nach uns kamen Carusella an die Reihe und haben – so muss man das wohl nennen – den Ballroom in Grund und Boden gerockt mit ihrem powermetalmäßig aufgetunten Postrock, der allerdings, so ein Experte aus dem Kölner Südstadion, manchmal ein klein wenig nach Korn klang. Das ist allerdings, wie man es von diesem geheimnisvollen Unbekannten gewohnt ist, die gehässige Interpretation. Mir und fast allen anderen hat es gut gefallen, einzig die lange Spielzeit ging mir irgendwann auf den Sack. Im Anschluss gab es Schnaps in mannigfaltiger Ausführung und die üblichen Faxen. Bis demnächst.

PS: Am nächsten Tag wurde noch heftig geprobt und dabei zwei – natürlich brillante – neue Songs fertiggemacht, die dann in Kürze zu hören sein werden.